Born again



Sprachnavigation

Born again So funktioniert PET-Recycling

Gestatten? Mein Name ist PET. Ich bin eine Flasche – aber trotzdem sehr beliebt. Alleine in der Schweiz bin ich eine von 1,6 Milliarden Flaschen, die pro Jahr abgefüllt und konsumiert werden. Recycelt zu werden, ist für mich eigentlich wie eine Reinkarnation – eine Wiedergeburt. Und das Schönste daran: Ich bin fast unsterblich, denn nachdem ich einmal konsumiert worden bin, wird mir gleich wieder neues Leben eingehaucht, meist wieder als Flasche. Aber vielleicht wird mein Traum ja wahr und ich werde Teil des PET-Upcycling. Wer weiss, dann gehts vielleicht als Rucksack aufs Matterhorn.

Gemeinsam mit PET-Recycling Schweiz sorgt die Post nämlich dafür, dass Sie Ihre PET-Getränkeflaschen nun ganz einfach bei Ihrem Briefkasten entsorgen können!

PET-Recycling Schweiz

Die Sammlung

In meinem letzten Leben war ich eine 1,5-Liter-Wasserflasche. Nature. Geleert wurde ich von einer vierköpfigen Familie, die nach einer langen Wanderung in der Sommerhitze ziemlich durstig war. Das ging ruckzuck, fast in einem Zug. Danach machten sie mich flach und schmissen mich in einen PET-Container am Bahnhof Andermatt. Na ja, ich bin diesbezüglich nicht heikel. Man kann mich überall zurückgeben: direkt im Laden, wo ich gekauft wurde, aber auch in Städten und Gemeinden, in Schulen und Spitälern, bei Tankstellen und Bahnhöfen, Kiosken und Firmen. In der ganzen Schweiz gibt es über 56 000 Sammelstellen mit über 220 000 Sammelcontainern. Und auch die Post sorgt gemeinsam mit PET-Recycling Schweiz dafür, dass man PET-Getränkeflaschen ganz einfach beim eigenen Hausbriefkasten entsorgen kann. Das alles hat dazu geführt, dass ich in meinen vielen Leben schon in fast jeder Ecke der Schweiz war.

  • Der Rücktransport

    Im PET-Container chille ich dann erst einmal. Aber meistens dauert es nicht lange, bis ich abgeholt werde. Meine Homebase, die Firma PET-Recycling Schweiz, betreibt nämlich ein dichtes, flächendeckendes Logistiknetz, um leere Flaschen wie mich effizient einzusammeln und zu den Sortierzentren zu transportieren. Dabei arbeitet PET-Recycling Schweiz mit rund 40 Entsorgungspartnern im ganzen Land zusammen.

  • Die Sortierung

    Nun wirds eng. Ich und alle anderen PET-Getränkeflaschen gelangen in eines der drei Sortierzentren. Hier werden wir nicht nur nach Farbe sortiert, sondern auch zu 200 bis 300 Kilogramm schweren Ballen zusammengepresst. Mann, da bleibt mir jeweils fast die Luft weg! Bis zu 150 000 Flaschen werden in der Sortieranlage verarbeitet. Übrigens: Wir Flaschen werden nicht nur nach Farbe sortiert. Sensoren führen bis zu 6 000 Messungen in rund 5 Millisekunden pro Flasche durch und prüfen, ob wir Träger von Fremdstoffen sind. Reinheit wird nämlich grossgeschrieben. Nur so kann ein Reinheitsgrad von 95 bis 99,8 Prozent erreicht werden.

Die Rückgewinnung

Überstanden! Ich wurde für farbrein befunden und gelange – immer noch in einem Ballen gepresst – ins Recycling-Werk. Dort befreit man uns von der Verdrahtung und wir kommen auf ein Förderband und werden nochmals auf Herz und Nieren geprüft. Zudem werden kleinste metallische Verunreinigungen entfernt. Anschliessend werden unsere Flaschenetiketten abgelöst. Dafür kommt eine Art überdimensionaler «Staubsauger» zum Zug. Dieser entfernt nicht nur die Etiketten, sondern auch weitere Verschmutzungen auf unserem Äusseren. Danach werden wir zu winzigen Stücken, sogenannten Flakes, zerkleinert. Die Flakes werden chemisch gewaschen und landen anschliessend in einem Wasserbecken. Erst hier werden die Deckel getrennt. Es ist so, dass die Deckel aus einem anderen Kunststoff bestehen, nämlich aus Polyethylen, kurz PE. Nun werden wir nochmals gespült und schliesslich getrocknet. So, endlich haben wir zu Flakes zerkleinerten Flaschen einen Reinheitsgrad, der im Nicht-Lebensmittelbereich genügt – allerdings nicht für neue Getränkeflaschen. Daher wird jedes einzelne Flake ein weiteres Mal geprüft, um allerletzte Fremdstoffe zu entfernen. Erst dann liegt die Reinheit der PET-Flakes bei nahezu 100 Prozent. Jetzt wirds heiss: Wir werden eingeschmolzen und zu Granulat geformt. Das Granulat wird kristallisiert und letzte Verunreinigungen werden entfernt. Last but not least wird das Granulat noch im sogenannten «Solid Stater» über mehrere Stunden erhitzt, sodass sich allfällig verbliebene, nicht erwünschte Stoffe verflüchtigen. Damit werden die Reinheit und Qualität maximal optimiert und es wird eine Feinjustierung der Rezyklat-Eigenschaften vorgenommen. Erst jetzt entspricht das Recycling-PET den strengen Vorschriften des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit.

  • Die Flaschenproduktion

    Endlich beginnt der Reinkarnationsprozess. Bei 250° Celsius werden unsere Molekülketten so beweglich, dass wir zu einer zähflüssigen, beliebig formbaren Kunststoffmasse werden. Beim Erkalten gefrieren die Molekülketten wieder und der Kunststoff erstarrt in der gewünschten Form. Dieses einfache und mehrfach wiederholbare Verfahren wird auch bei der Herstellung von uns PET-Getränkeflaschen angewendet.

  • Nun werden wir (re)produziert. Auf Spritzungsmaschinen werden zunächst sogenannte Preforms hergestellt. Das heisst, wir werden schon mal als Rohlinge im Kleinformat vorgeformt. Als solche Preforms werden wir zum Getränkeabfüller transportiert und dort auf die gewünschte Flaschengrösse aufgeblasen. Der Vorteil: Da die kleinen Preforms nur wenig Platz benötigen, kann die Zahl der Transporte entscheidend reduziert werden.

  • Und schon bin ich wieder PET die Flasche. Wer weiss, vielleicht wird aus mir ja irgendwann einmal etwas anderes, denn neben neuen Flaschen entstehen aus PET-Rezyklat auch Folien, Verpackungen und Verpackungsbänder. Ausserdem werden daraus auch Textilien wie zum Beispiel Faserpelz, Füllstoffe für Kissen, Rucksäcke, Sportschuhe usw. angefertigt. Wäre doch toll, wenn ich mich eines Tages als Rucksack am Rücken eines Wandervogels auf den Berg tragen lassen könnte – aufs Matterhorn oder so. Wow!

Was ist PET?

Polyethylenterephthalat, kurz PET,  ist ein Kunststoff, der zur Familie der Polyester gehört und aus Erdöl, Erdgas oder pflanzlichen Rohstoffen besteht. PET kann zu 100 Prozent wiederverwertet werden und verliert grundsätzlich seine Eigenschaften nicht. Es lässt sich also wiederholt zu hochwertigen Produkten verarbeiten. Verpackungen aus PET erfüllen die strengsten hygienischen Anforderungen im Lebensmittel-, Kosmetik- und Medizinalbereich. Häufig wird PET für die Produktion von Getränkeflaschen eingesetzt. Im Gegensatz zu Aluminiumdosen oder Glasflaschen sind PET-Flaschen unzerbrechlich, leicht und wiederverschliessbar.

Gemäss petrecycling.ch entsteht aus rund 1,9 Kilogramm Rohöl etwa 1 Kilogramm PET. Die Moleküle von PET bestehen aus Sauerstoff (O), Wasserstoff (H) und Kohlenstoff (C). Dank der chemischen Struktur von PET werden beim vollständigen Verbrennen nur Wasser (H2O), Sauerstoff (O2) und Kohlendioxid (CO2) freigesetzt. Bei der Aufbereitung von PET kann gegenüber der Neuproduktion 50 Prozent Energie gespart werden. PET ist ein umweltfreundlicher und hochwertiger Wertstoff, der sich gut recyceln und zu hochwertigen Produkten weiterverarbeiten lässt. Er verliert grundsätzlich seine Eigenschaften nicht und lässt sich deshalb immer wieder verwerten.